Ausgeschwiegen Folge 5: Ein Tipp zwischendurch – Nehmt Magnesium!

Ausgeschwiegen Folge 5: Ein Tipp zwischendurch – Nehmt Magnesium!

Gepostet von am Okt 20, 2018 in Blog

Magnesium kennen vor allem Sportler. Es hilft gegen Muskelkrämpfe. Aber Magnesium kann viel mehr. Es ist an über 300 Vorgängen in unserem Körper beteiligt. Es ist das wohl wichtigste Mineral, dass wir nehmen können und nehmen sollten.

Warum sollten wir Magnesium ergänzen? Bekommen wir denn nicht genug durch die Nahrung. Theoretisch ja, praktisch nein. Magnesium steckt normalerweise vor allem in pflanzlicher Nahrung wie Gemüse. Die Pflanzen holen sich dieses Mineral beim Wachstum aus dem Boden und lagern es ein. Aber die moderne Landwirtschaft baut Gemüse auf im Prinzip ausgelaugten Böden an, die immer weniger Nährstoffe enthalten. Also auch immer weniger Magnesium. Deshalb enthält unsere Nahrung immer weniger Magnesium und deshalb sind viele Menschen damit unterversorgt!

Einen Magnesium-Mangel kann man an folgenden Symptomen erkennen: 

  • Muskelzucken (oft dieses Zucken der Augenlieder)
  • Muskelkrämpfe
  • Kribbeln in den  Beinen (Dieses Ameisenlaufen), beispielsweise Nachts, wenn man schlafen will
  • Taubheitsgefühl an Händen und Füßen
  • Verdauungsbeschwerden wie Durchfall oder Verstopfung (oft im Wechsel)
  • Müdigkeit oder ein Erschöpfungsgefühl
  • Angespanntheit bis hin zur Reizbarkeit
  • Ein Gefühl der Unruhe und Rastlosigkeit
  • Herzklopfen bis hin zu Herzrasen
  • Kopfschmerzen
  • Niedergeschlagenheit bis hin zur Depression
  • Gestörte Durchblutung

Natürlich sind diese Symptome auch bei anderen Mangelerscheinungen und Krankheiten anzutreffen. Deshalb auch immer den Arzt konsultieren. Du kannst aber auch einen Magnesium bzw. Mineralstofftest selbst zuhause durchführen. Es gibt entsprechende Test-Kits wie beispielsweise diesen hier:

Wenn Dein Arzt oder so ein Selbsttest einen Magnesiummangel feststellt, solltest Du spätestens ein entsprechendes Nahrungsergänzungsmittel nehmen. Ich beispielsweise nehme diese Kapseln hier und zwar eine morgens und eine abends.

Dieses Magnesium Citrat nehme ich. Es liefert 360mg elementares Magnesium pro Tagesdosis. 


Es gibt Magnesium Citrat in Pulverform. Das könnt ihr in Wasser einrühren und trinken.

Noch ein Wort zur Dosierung. Im Prinzip kann man nichts falsch machen. Was zu viel ist, scheidet der Körper aus. Das merkt man dann beispielsweise als Durchfall. Wenn Du bei der Einnahme vonMagnesium Durchfall bekommst, hast Du überdosiert.

ACHTUNG

Das gilt für  gesunde Menschen. Es gibt einige wenige Erkrankungen, bei denen durch die Magnesiumüberdosierung eine „Hypermagnesiämie“ entstehen kann. Das trifft vor allem auf Menschen mit einer eingeschränkten Nierenfunktion zu. Denn dann kann der Körper das überschüssige Magnesium nicht mehr richtig ausscheiden. Also auch hier auf jeden Fall den Arzt konsultieren.

Und hier nochmal der Hinweis auf mein Buch 🙂

Scroll Up

Ausgeschwiegen: Ein Praxishandbuch zur Rhetorik

Das Problem, dass viele mit dem Reden haben, steckt im Kopf. Das beginnt mit der Redeangst, geht über mangelnde Erfahrung und Übung bis hin zum Glauben "Ich lerne das nie!" Doch! Jeder kann es lernen und genau darum kümmert sich dieses Buch. Es ist aus einer Vielzahl von Seminaren zum Thema Rhetorik entstanden und bietet auch viele praktische Übungen an.

You have Successfully Subscribed!